Aktuelle Zeit: Mo 26. Aug 2019, 09:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr 1. Jul 2016, 14:47 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Falls noch jemand mitliest, wäre mal ganz interessant, wie sich alles für euch weiterentwickelt hat. Bei mir selbst gibts wenig neues, denn Kontake verlaufen meist recht schnell im Sande und mein Status als Single bleibt ungefährdet. :mrgreen:

Falls jemand von WFIEF (Wie-finde-ich-eine-freundin) mitliest, von den Leuten würde mich auch mal interessieren, was aus ihnen geworden ist.
Teils soll ja mal zwischendurch wieder jemand beim Original-Forum des Threads aufgetaucht sein. Näheres ist mir aber nicht bekannt.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Fr 1. Jul 2016, 14:47 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So 3. Jul 2016, 19:28 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tippsler,
ich schaue hin und wieder mal hier rein, habe aber selber keine Themen mehr, die ich ansprechen kann.
Vor allem aus Zeitmangel schaffe ich es nicht mehr, mich in den Foren auszutauschen.
Irgendwie habe ich mich sehr weit vom ursprünglichen Thema entfernt, daß mir nicht mehr viel dazu einfällt.

Mir ist auch die reale Welt wichtiger geworden, als das Internet und ich suche jetzt eher echte Kontakte, die man auch auf ein Bier oder so treffen kann.

Wie geht es Dir denn inzwischen? Ist ja schon eine Weile her, daß wir voneinander gehört haben. :-)

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 10. Jul 2016, 17:04 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

wenn dich neue Themen beschäftigen ist das doch gut. Vielleicht findet sich ja auch ein Thema, das auch hier interessant sein könnte. Wenn hier ab und zu neue Beiträge zu lesen sind, macht es auch bei Zeitmangel mehr Spaß hier dabei zu sein.
Selbst bin ich derzeit meist im Internetcafe, denn zuhause hab ich mal wieder kein Internet. Entsprechend schreib ich auch recht wenig.

Und wie läuft es mit den realen Kontakten? Denn das ist auch so ein Punkt, an dem ich mir etwas schwer tue.

Mir gehts soweit okay, wenngleich vieles besser werden könnte.
Bei mir ist es tatsächlich die Einsamkeit, die mir am ehesten zu schaffen macht.
Und da raus zu kommen ist eben manchmal nicht so leicht.
Theoretisch ist es soweit klar, aber praktisch jemanden zu finden und einfach mal was gemeinsam zu unternehmen sagt sich einfacher als es sich umsetzen läßt.

Wie gelingt das dir inzwischen?

Freue mich darauf von dir zu lesen.

Alles Gute
Jürgen


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 14. Jul 2016, 19:52 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Jürgen,
der Zeitmangel entsteht derzeit hauptsächlich durch die Arbeit, die letzten 1,5 Jahre war ich soviel beruflich am PC, daß ich privat einfach keine Energie mehr hatte,
irgendwo mitzuschreiben.
Zum Glück ist das seit ein paar Tagen vorbei und ich kann wieder durchschnaufen.
Die meisten Themen, die mich privat beschäftigen, sind hier wohl eher uninteressant. Renovieren, Arduino, ...
Zum Thema Frauen möchte ich hier so offen nicht alles schreiben, ich könnte sonst sehr leicht identifiziert werden. Details aber gern aber per PN.

Nur soviel:
Da ich inzwischen so viel mit mit Frauen zu tun habe, bin ich ziemlich übersättigt und muss immer wieder Freizeit-Termine absagen, obwohl es verlockende Angebote sind.
Das ursprüngliche Thema Schüchternheit oder Fragen, wie man Frauen am besten kennenlernt sind einfach sehr weit weg, inzwischen weiß ich, wie ich sein muss, um Erfolg zu haben.
Eigentlich ist es ganz leicht, reale Kontakte zu bekommen, wenn man erstmal seine Nische gefunden hat.

Im Grunde genommen sind es die abgedroschenen Phrasen, die man schon tausendmal gehört hat: Sei Du selbst, ergreif die Initiative etc. Eigentlich steckt gar nichts dahinter, nur wenn man es nicht kennt, kommt einem das total kompliziert, abwegig etc. vor. Du kennst die Sprüche und Du weisst auch, daß einem das nicht weiterhilft, wenn man in der Situation ist und nicht weiß, wie man das umsetzen kann.
Inzwischen glaube ich nicht mehr, daß man Probleme mit dem Kennenlernen von Frauen oder Finden von Partnerinnen in einem Forum lösen kann, sondern das Problem ganzheitlicher mit viel Praxis angehen muss. Und dafür eben auch eine Art Coach oder so braucht, der Impulse gibt und so. Das das aber auch zeitaufwendig ist.
Durch theoretische Kenntnisse kommt man nicht weiter, weil die nonverbalen Dinge viel viel wichtiger sind. Die Inhalte der Gespräche selbst spielen eigentlich kaum eine Rolle.
Und was körperliche Signale angeht, kann man nicht theoretisch lernen, wie man sie dekodiert oder wie man sie aussendet. Das muss man ausprobieren.

Du hattest, glaube ich, mal geschrieben, aus welcher Gegend Du kommst, ich kann mich aber nicht mehr erinnern, sorry. Wenn Du nicht allzuweit weg wohnst, können wir uns ja mal treffen, ich bin mit dem gleichen Thema gerade mit einem Freund zugange, der sich auch ein wenig schwer tut und wir beraten uns, probieren aus etc. Vielleicht kannst Du ja dazu stoßen, dann wären wir schon zu dritt.

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 3. Aug 2016, 11:19 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

Zitat:
... ich kann wieder durchschnaufen.

Das freut mich für dich.

Zitat:
Die meisten Themen, die mich privat beschäftigen, sind hier wohl eher uninteressant. Renovieren, Arduino, ...

Kann ich nicht beurteilen, beispielsweise weil ich den Begriff "Arduino" gar nicht kenne.
Weit gefasst können hier viele Themen sinnvoll sein, denn gerade durch gemeinsame Aktivitäten entstehen ja Kontakte und die wiederum sind Grundlage dafür, daß sich überhaupt erst Chancen ergeben.

Zitat:
Zum Thema Frauen möchte ich hier so offen nicht alles schreiben, ich könnte sonst sehr leicht identifiziert werden. Details aber gern aber per PN.

Okay. Hier können wir ja gerne weiter allgemein schreiben und per PN über konkrete Details.

Zitat:
Da ich inzwischen so viel mit mit Frauen zu tun habe, bin ich ziemlich übersättigt und muss immer wieder Freizeit-Termine absagen, obwohl es verlockende Angebote sind.

Kann ich nachvollziehen. Ein Tag hat eben nur 24 Stunden und davon braucht man viele Stunden auch für sich selbst.

Zitat:
Das ursprüngliche Thema Schüchternheit oder Fragen, wie man Frauen am besten kennenlernt sind einfach sehr weit weg, inzwischen weiß ich, wie ich sein muss, um Erfolg zu haben.

Für diejenigen die sich das weiterhin fragen, könnte ja dazu ganz allgemein ein Einsteiger-Thread kommen. Denn es wird immer wieder neue Leser und Leserinnen geben, die vor Problemen stehen und gerade Inspiration brauchen um sich voran zu trauen.
Etwas zufällig beschäftige ich mich gerade mit dem Einstieg in das Thema Musik.
Wer ein Instrument spielen kann, kann oft gar nicht mehr nachvollziehen, wie es ist, nicht musizieren zu können. Für jemand, der davon keine Ahnung hat, sind schon die Grundbegriffe eine Hürde.
Da wäre es schon toll, den möglichen Raum zumindest soweit klar zu bekommen, daß eine erste Orientierung möglich ist.
Denn einfach eine Note auf oder zwischen Linien zu benennen ist selbst für einen Musikprofi unmöglich, wenn die notwendigen Basics fehlen.
Sobald das aber klar ist, wird es einfach, wenn nicht noch andere Hürden vorhanden sind.

Zitat:
Eigentlich ist es ganz leicht, reale Kontakte zu bekommen, wenn man erstmal seine Nische gefunden hat.

Bei den Noten würde man von dem Notenschlüssel, dem Grundton usw. reden.
Kenn mich damit noch nicht so gut aus, denn theoretisch ist mir Musik klar, aber praktisch umsetzen kann ich das nicht, weil der konkrete Zusammenhang Ton und Note für mich nicht ersichtlich ist.
In meiner aktuellen Nische bin ich ganz alleine, dazu aber mehr in einer PN. Hier im Forum sind mehr die einführenden Grundlagen interessant, durch die es möglich wird über Anfangshürden hinweg zu kommen.

Zitat:
Im Grunde genommen sind es die abgedroschenen Phrasen, die man schon tausendmal gehört hat: Sei Du selbst, ergreif die Initiative etc. Eigentlich steckt gar nichts dahinter, nur wenn man es nicht kennt, kommt einem das total kompliziert, abwegig etc. vor. Du kennst die Sprüche und Du weisst auch, daß einem das nicht weiterhilft, wenn man in der Situation ist und nicht weiß, wie man das umsetzen kann.

Mit der Musik ist das genauso. Spiele ein C. Damit kann jemand etwas anfangen, der von Musik zumindest schon ein klein wenig Ahnung hat. Wer aber mit Musik beginnt, kann damit noch gar nichts anfangen.
Wenn aber dieser Einstieg gelungen ist, kann darauf aufgebaut werden.

Sei du selbst kann auf Musik übertragen zu "ahme nicht andere nach, sondern such dir das Instrument aus, mit dem du zurecht kommst" werden.
Und ergreife die Initiative kann dann zu "sei aktiv und lerne" werden.
Das wiederum kann mit "ahme nicht andere nach" kollidieren, weil man das ja komplett falsch verstehen kann, womit alles was vielleicht schon ein wenig klarer geworden ist, wieder komplett unklar wird.

Deshalb ist es wichtig, die Theorie so vermittelt zu bekommen, daß sie zur eigenen Persönlichkeit passt und sinnvoll verwirklicht werden kann.
Denn wie du richtig sagst, Theorie und Praxis können sich durchaus ziemlich unterscheiden.

Zitat:
Inzwischen glaube ich nicht mehr, daß man Probleme mit dem Kennenlernen von Frauen oder Finden von Partnerinnen in einem Forum lösen kann, ...

Wenn man Theorie und Praxis für sich betrachten kann, hilft ein Forum zumindest beim Theorieteil und in Einzelaspekten des Praxisteils. Daher bin ich weiterhin vom schriftlichen Teil der Lösung überzeugt.

Zitat:
... sondern das Problem ganzheitlicher mit viel Praxis angehen muss. Und dafür eben auch eine Art Coach oder so braucht, der Impulse gibt und so. Das das aber auch zeitaufwendig ist.

Erst wenn man etwas klarer sieht, was die Theorie bringen soll, kann Theorie und Praxis verbunden werden.
Nochmal das Beispiel Musik. Wenn ich nicht völlig zufällig ein Instrument richtig nutze und dadurch erkenne, was ich tun muß, um gut zu musizieren, kann es hilfreich sein, den Theorieteil zu lernen, der in dem Moment notwendig ist, um mir Mut und Selbstvertrauen zu geben.
Ein Coach wäre dann vergleichbar einem Musiklehrer, der Hinweise geben kann, was sich als nächstes zu lernen lohnt um gut voran zu kommen.

Das persönliche Optimum kann eh jeder nur für sich selbst finden.
Bevor man erfolgreich ist, kommt einem alles unmöglich oder sehr schwer vor. Klappt es dann, wird es rückblickend sehr leicht und man hat gelernt, was man eigentlich gerne schon vorab hätte wissen wollen.

Zitat:
Durch theoretische Kenntnisse kommt man nicht weiter, weil die nonverbalen Dinge viel viel wichtiger sind. Die Inhalte der Gespräche selbst spielen eigentlich kaum eine Rolle.
Und was körperliche Signale angeht, kann man nicht theoretisch lernen, wie man sie dekodiert oder wie man sie aussendet. Das muss man ausprobieren.

Meiner Meinung nach hilft ein Gleichgewicht von Theorie und Praxis. Also theoretisch durchdenken und praktisch handeln.
Mal sehen, ob sich hier noch ein Thread entwickelt, in dem darüber noch geschrieben wird.

Zitat:
Du hattest, glaube ich, mal geschrieben, aus welcher Gegend Du kommst, ich kann mich aber nicht mehr erinnern, sorry. Wenn Du nicht allzuweit weg wohnst, können wir uns ja mal treffen,

Für ein spontanes Treffen wohne ich zu weit entfernt, aber darüber können wir ja in der PN schreiben.

Zitat:
ich bin mit dem gleichen Thema gerade mit einem Freund zugange, der sich auch ein wenig schwer tut und wir beraten uns, probieren aus etc. Vielleicht kannst Du ja dazu stoßen, dann wären wir schon zu dritt.

Würde ich gerne, wird aber aktuell nicht klappen. Wünsche dir und deinem Freund viel Erfolg.
Mit deiner Hilfe wird er es sicher irgendwann schaffen.

Liebe Grüße.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 3. Aug 2016, 12:04 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tippsler,

Tipsler hat geschrieben:
Kann ich nicht beurteilen, beispielsweise weil ich den Begriff "Arduino" gar nicht kenne.
Weit gefasst können hier viele Themen sinnvoll sein, denn gerade durch gemeinsame Aktivitäten entstehen ja Kontakte und die wiederum sind Grundlage dafür, daß sich überhaupt erst Chancen ergeben.

Arduino ist ein Einplatinencomputer zum Steuern und Messen, für Nicht-Computernerds wohl eher extrem uninteressant.
Mit den weit gefassten Themen hast Du natürlich recht, aber ich glaube, wichtiger ist, was Du weiter unten schreibst: Das ganze Thema muss sehr individuell angegangen werden.
In einem Forum ist es schwer, gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln, gerade wenn es ein Forum wie dieses ist, wo die Mitschreiber weit verstreut sind. Aber generell ist es natürlich richtig, daß man durch neue Themen auch Anregungen für Unternehmungen bekommt.


Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
Das ursprüngliche Thema Schüchternheit oder Fragen, wie man Frauen am besten kennenlernt sind einfach sehr weit weg, inzwischen weiß ich, wie ich sein muss, um Erfolg zu haben.

Für diejenigen die sich das weiterhin fragen, könnte ja dazu ganz allgemein ein Einsteiger-Thread kommen. Denn es wird immer wieder neue Leser und Leserinnen geben, die vor Problemen stehen und gerade Inspiration brauchen um sich voran zu trauen.

Das stimmt, das haben wir ja auch schon mal eine Weile probiert und solche Versuche gab es ja auch immer wieder im Treff. Dort habe ich auch versucht, sowas ins Leben zu rufen.
Allerdings war mein Eindruck immer der, daß die meisten eine eher vermeidende Haltung zu Aktivitäten haben. Schreiben und nachdenken ist ok, aber sobald es um aktives Handeln geht, werden sofort Argumente gesucht, warum das alles nicht funktioniert und sämtliche Ideen Blödsinn sind. Anscheinend ist da die Mehrheit so eingestellt.
Deswegen glaube ich nicht, daß ein solcher Thread funktionieren würde (abgesehen davon, daß hier viel zu wenige Mitleser sind), weil er von ein paar Vermeidern ausgebremst würde.
Wer probiert denn noch etwas aus, was ein einzelner vorschlägt, wenn sofort fünf andere mit ausführlichen Argumenten belegen, warum genau das nicht funktioniert.
Deswegen lieber individuell persönlich oder per Email, wenn niemand dazwischenfunkt. Das ist aus meiner Sicht viel erfolgversprechender.

Deine Analogien zur Musik, auch die weiter unten stehenden, finde ich übrigens sehr überzeugend. Es ist ein guter Vergleich.


Tipsler hat geschrieben:
Bei den Noten würde man von dem Notenschlüssel, dem Grundton usw. reden.
Kenn mich damit noch nicht so gut aus, denn theoretisch ist mir Musik klar, aber praktisch umsetzen kann ich das nicht, weil der konkrete Zusammenhang Ton und Note für mich nicht ersichtlich ist.
In meiner aktuellen Nische bin ich ganz alleine, dazu aber mehr in einer PN. Hier im Forum sind mehr die einführenden Grundlagen interessant, durch die es möglich wird über Anfangshürden hinweg zu kommen.

Das bestätigt im Prinzip meine Vermutung, daß man gar nicht soviel reden oder schreiben sollte, sondern einfach etwas tun. Weniger verkopft, mehr aktiv!
Diese einführenden Grundlagen könnte ich aus heutiger Sicht möglicherweise sogar besser als früher formulieren. Wenn ich Zeit habe, versuche ich das nochmal in einem neuen Thread, vielleicht ist das ja dann verständlicher.




Tipsler hat geschrieben:
Sei du selbst kann auf Musik übertragen zu "ahme nicht andere nach, sondern such dir das Instrument aus, mit dem du zurecht kommst" werden.
Und ergreife die Initiative kann dann zu "sei aktiv und lerne" werden.
Das wiederum kann mit "ahme nicht andere nach" kollidieren, weil man das ja komplett falsch verstehen kann, womit alles was vielleicht schon ein wenig klarer geworden ist, wieder komplett unklar wird.

Bei der Musik kommt ja auch nichts rüber, wenn man nur schematisch die Noten herunterspielt ohne Gefühl, insofern muss man ja schon das richtige Instrument finden, mit dem man sich wohlfühlt.

Tipsler hat geschrieben:
Deshalb ist es wichtig, die Theorie so vermittelt zu bekommen, daß sie zur eigenen Persönlichkeit passt und sinnvoll verwirklicht werden kann.
Denn wie du richtig sagst, Theorie und Praxis können sich durchaus ziemlich unterscheiden.

Stimmt und genau deswegen ist es schwierig, weil in einem Forum alle angesprochen werden und sich die Leser nicht den Beitrag heraussuchen, der zu ihnen passt,
sondern genauso den zerpflücken, der nicht zu ihnen passt.

Tipsler hat geschrieben:
Wenn man Theorie und Praxis für sich betrachten kann, hilft ein Forum zumindest beim Theorieteil und in Einzelaspekten des Praxisteils. Daher bin ich weiterhin vom schriftlichen Teil der Lösung überzeugt.

Ich glaube nicht, daß der Theorieteil schadet, aber man kann es eben nicht für sich betrachten, das ganze muss eine Einheit bilden. Ein Gespräch besteht z. B. nur zu 20% aus Inhalt. 80% sind nonverbal und das kann man nicht durch Theorie lernen. Deswegen muss die Theorie die Praxis begleiten und die Praxis muss im Vordergrund stehen.
Erstmal Theorie und dann Praxis funktioniert nicht.

Tipsler hat geschrieben:
Erst wenn man etwas klarer sieht, was die Theorie bringen soll, kann Theorie und Praxis verbunden werden.
Nochmal das Beispiel Musik. Wenn ich nicht völlig zufällig ein Instrument richtig nutze und dadurch erkenne, was ich tun muß, um gut zu musizieren, kann es hilfreich sein, den Theorieteil zu lernen, der in dem Moment notwendig ist, um mir Mut und Selbstvertrauen zu geben.
Ein Coach wäre dann vergleichbar einem Musiklehrer, der Hinweise geben kann, was sich als nächstes zu lernen lohnt um gut voran zu kommen.

Bei der Musik stimme ich Dir zu, auch wenn niemand erstmal die Theorie lernt und danach das erste Mal ein Instrument in die Hand nimmt. Beim Flirten stimmt das aus meiner Sicht aber nicht: Man glaubt, die Theorie würde einem Selbstvertrauen geben. Sobald man aber in der Situation steckt, hilft einem das gar nichts mehr. Das Selbstvertrauen entsteht durch ausprobieren und positive Reaktionen. Dadurch verliert man die Angst und nur ohne Angst kommt man auch attraktiv rüber. Die Theorie hilft dann vielleicht noch ein Stück weiter, aber am Anfang eben genau nicht.



Tipsler hat geschrieben:
Das persönliche Optimum kann eh jeder nur für sich selbst finden.
Bevor man erfolgreich ist, kommt einem alles unmöglich oder sehr schwer vor. Klappt es dann, wird es rückblickend sehr leicht und man hat gelernt, was man eigentlich gerne schon vorab hätte wissen wollen.

Damit hast Du natürlich aucht recht.

Tipsler hat geschrieben:
Meiner Meinung nach hilft ein Gleichgewicht von Theorie und Praxis. Also theoretisch durchdenken und praktisch handeln.
Mal sehen, ob sich hier noch ein Thread entwickelt, in dem darüber noch geschrieben wird.

Das stimmt, aber aus meiner Sicht muss das umgedreht werden: Praktisch handeln und dann theoretisch durchdenken für das nächste Mal.

Bis demnächst!



LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 9. Aug 2016, 16:06 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

hab grad nur kurz Zeit, daher wird eine ausführliche Antwort später kommen.

Zitat:
Das ganze Thema muss sehr individuell angegangen werden.

Stimmt.
Aber ...
vieles läßt sich in verallgemeinerter Form ebenfalls darstellen und bei Bedarf konkreter beschreiben.

Zitat:
von ein paar Vermeidern ausgebremst würde.

So eine Bremsaktion hätte immerhin den Vorteil überhaupt Aktion hier zu haben.
Für das Forum wäre es klasse, wenn mindestens ein Thread mindestens einmal pro Woche einen neuen Text bietet, auf den jemand etwas zu antworten weiß.

Zitat:
Wer probiert denn noch etwas aus, was ein einzelner vorschlägt, wenn sofort fünf andere mit ausführlichen Argumenten belegen, warum genau das nicht funktioniert.

Da geb ich dir recht.
Aber ...
wenn sich niemand traut, kommt auch nichts zustande.
Beispielsweise der Mondflug war früher undenkbar oder zumindest unmöglich als er denkbar wurde und irgendwann technisch noch sehr fern, als die Technik fortschrittlicher wurde.
Inzwischen ist der Mondflug Geschichte und es wird geäußert, daß das nie stattgefunden hat und sowieso technisch eine Unmöglichkeit ist, genau wie alle anderen Innovationen.
Am Kontra kann man verzweifeln, oder sich bemühen zu wachsen.

Zitat:
Erstmal Theorie und dann Praxis funktioniert nicht.

auch wenn niemand erstmal die Theorie lernt und danach das erste Mal ein Instrument in die Hand nimmt.

Auch hier hast du recht und erneut komme ich mit einem ABER. :P
Aber das kommt andermal.
Hier grad nur soviel: In der Schule lernten wir zwar Blockflöte spielen.
Das ganze Spiel beschränkte sich bei mir aber darauf, die Flöte zu kaufen und in die Ecke zu legen, weil ich keine Möglichkeit hatte sinnvoll zu üben.
Entsprechend habe ich auch keine Ahnung vom Blockflötenspiel und hab meist mehr schlecht als recht die Theorie miterlebt. Die Zusammenhänge von Notenblatt, Ton und ein Gefühl das Ganze irgendwie sinnvoll kombinieren zu können, stellte sich bei mir nie ein.
Immerhin hilft mir das nun, manches das mir in der Schulzeit unverständlich blieb ein wenig besser zu begreifen.

Zitat:
Praktisch handeln und dann theoretisch durchdenken für das nächste Mal.

Und genau das versuchen viele noch zu lernen, weil sie noch nicht wissen wie es geht.
In der Schule lernt man das jedenfalls meist nicht und wenn dann eher in den Pausen zufällig nebenbei.
Ist zumindest meine Erfahrung und die, über die eine Autorin sehr ausführlich schreibt, deren Bücher mich ziemlich faszinieren. Dazu dann in der PN ein wenig mehr.

Bis bald


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 10. Aug 2016, 21:52 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

Zitat:
Arduino ist ein Einplatinencomputer zum Steuern und Messen, für Nicht-Computernerds wohl eher extrem uninteressant.

würde sagen, es kommt wie bei vielen anderen Dingen auch, darauf an, wie es verpackt wird.
Die oben erwähnte Autorin hat beispielsweise auch ein Computerbuch geschrieben, weil sie nicht mehr hören konnte, daß das Thema zu trocken und uninteressant ist, als daß man es spannend erzählen kann.
Mich faszinierte das immer wieder und ihre Metaphern haken sich als Orientierungspunkte ein. Das Thema mag derzeit noch uninteressant sein, aber in nicht allzu ferner Zukunft wird es bedeutender werden, als es heute ist.
Nur mal paar Gedanken einfach verknüpft und schon kann man sich diese Platine in einem autonom mobilen Gerät vorstellen. Vergleichbar einem Quadrocopter oder Staubsaugerrobot. Selfiestick dran und ein Smartphone. Schon hat man ein Gerät beisammen, mit dem beispielsweise in einem Partyspiel "Paare" gefunden werden können.
Ein Programm dafür existiert noch nicht, aber das kann ja gemeinsam mit der Community programmiert werden. Okay ich hör schon auf, denn viele wird das noch gar nicht interessieren, aber in paar Jahren werden es immer mehr werden.
Und zwar nicht nur Nerds, sondern auch Nerdinnen.

Zitat:
In einem Forum ist es schwer, gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln

Vor ein paar Jahren hätte ich dir zugestimmt. Im Smartphone-Zeitalter, wo jeder jederzeit unterwegs im Internet surfen kann, kann man sich mit bisschen Kreativität schon etwas einfallen lassen.

Zitat:
Allerdings war mein Eindruck immer der, daß die meisten eine eher vermeidende Haltung zu Aktivitäten haben.

Das liegt einfach an der Erfahrung die gesammelt wird. Aktivität trägt immer das Risiko zu scheitern in sich und das wollen diejenigen die noch wenig positive Erfahrungen gemacht haben eben nur ungern riskieren.

Zitat:
Schreiben und nachdenken ist ok, aber sobald es um aktives Handeln geht, werden sofort Argumente gesucht, warum das alles nicht funktioniert

Steig in den Zug und fahre los!
Nur sehr wenige würden sich das trauen und für sich umsetzen. Denn der Satz sagt nur ganz allgemein, was getan werden kann. Viele würden hinterfragen, was das soll, welchen Zweck das hat, was damit gelernt werden soll usw.
Viele würden gar nicht erst daran denken, das für sich zu nutzen und umzusetzen, denn es lassen sich viele Argumente finden, die ganz spontan im Moment dagegen sprechen.
In Anlehnung an das DJBC könnte man die Leute mit einzelnen kleinen Teilschritten dazu bringen in den Zug zu steigen und loszufahren.

Zitat:
sämtliche Ideen Blödsinn

Stimmt dann, wenn diesen Leuten das Hobby "unfreiwillig Single sein" genommen zu werden droht.
Ich hab das für mich selbst auch mal bemerkt. Da habe ich mich mit einer Frau unterhalten und sie fragte mich, was ich gerade so an Hobbys mache.
Das für mich interessanteste Hobby fiel flach, weil im Zusammenhang damit war ich ja im Gespräch mit ihr. Mir wäre eigentlich nur noch "ungern Single sein" eingefallen, aber das hätte absolut nicht gepasst zur Situation. Also blieb ich etwas wortkarg und das Gespräch versandete.
Hätte ich irgendwas interessantes erzählen können, hätte die Sache sicher anders ausgesehen. Aber damals war ich fast nur in Beziehungsratgeber-Foren unterwegs.
Tat also nichts, was für einen Kontaktaufbau interesse steigernd hätte erzählt werden können.

Zitat:
Deswegen glaube ich nicht, daß ein solcher Thread funktionieren würde (abgesehen davon, daß hier viel zu wenige Mitleser sind), weil er von ein paar Vermeidern ausgebremst würde.

Darüber können wir uns ja gerne per PN unterhalten.
So ein Thread funktioniert natürlich nur, wenn sich die richtige Mischung an Leuten zusammen findet. Vielleicht lesen ja noch ein paar Leute mit.

Zitat:
Weniger verkopft, mehr aktiv!

Stimmt, wobei natürlich immer der Alltag in die Quere kommt.
Man nimmt sich was vor, wird abgelenkt und schon ist man an einer ganz anderen Sache dran und wird erst später wieder daran erinnert, was man eigentlich machen wollte.
Damit bleibt die aktive Handlung auf der Strecke.

Zitat:
Stimmt und genau deswegen ist es schwierig, weil in einem Forum alle angesprochen werden und sich die Leser nicht den Beitrag heraussuchen, der zu ihnen passt, sondern genauso den zerpflücken, der nicht zu ihnen passt.

Da wäre ein Blog mit Kommentarfunktion idealer. Denn da wären die Beiträge einzeln, statt gesammelt in einem Thread. Und da könnte man konkret sagen "die Äußerung passt hier nicht, poste sie bitte an anderer Stelle".
Wobei das natürlich auch schnell ziemlich unübersichtlich werden kann.

Zitat:
Ein Gespräch besteht z. B. nur zu 20% aus Inhalt. 80% sind nonverbal und das kann man nicht durch Theorie lernen.
Erstmal Theorie und dann Praxis funktioniert nicht.

Bisschen Theorie, dann Praxis und dann darüber nachdenken. Denn gerade der Beginn ist ja schwierig, weil man sich gar nicht auf nonverbales konzentrieren kann, da man voll beschäftigt ist, den Inhalt gut rüber zu bringen.
Das kann ziemlich verkrampft sein und erst durch Übung lockerer werden.
Gerade wenn einem die Person gegenüber sehr wichtig ist, kann man voll in Panik geraten, weil man ja keinen Fehler machen möchte, was dann oft gerade einer der Fehler ist, denn perfekt ist ja niemand.
Ein Gespräch beginnen geht meist noch so einigermaßen.
Dann stehen viele aber da und wissen nicht, was sie in dem Gespräch nun anfangen sollen.
Und den Schluß mit Option weiter in Kontakt zu bleiben, vermasseln viele, weil sie keine Ahnung haben, wie sie mit einer Gesprächssituation umgehen sollen.
Und solche Folgegespräche sind dann auch oft Streß pur.

Zitat:
Man glaubt, die Theorie würde einem Selbstvertrauen geben. Sobald man aber in der Situation steckt, hilft einem das gar nichts mehr. Das Selbstvertrauen entsteht durch ausprobieren und positive Reaktionen.

Wie gesagt, mir passierte es, daß ich erstmal Theorie hatte und dann langsam in die Praxis kam. Die Theorie hilft erstmal, sich überhaupt in eine Situation hinein zu wagen.
Bei mir war es zu Beginn so, daß ich meist bis über beide Ohren verliebt war und gar nicht mehr wagte irgendwas zu sagen. Eingefallen ist mir auch nie was.
Dank Internet seh ich das inzwischen lockerer, wenngleich doch auch weiterhin manchmal Frust lauern kann. Aber auch damit gehe ich inzwischen lockerer um als früher.
Sieht man einen Chat als Praxis, dann hast du natürlich recht. Aber es hat auch etwas theoretisches, denn man kann ausprobieren was ankommt und was nicht.

Zitat:
Praktisch handeln und dann theoretisch durchdenken für das nächste Mal.

Endete bei mir meist damit, daß ich irgendwann alleine dastand, weil mir einfach zu wenig einfiel, was ich hätte reden können. Und zuhören und auf das gesagte eingehen fiel mir damals auch noch schwer, also brachte das alles nicht viel.
Besser wurde es bei mir durch chatten.
Wenn es zu langweilig ist, kommt entweder keine Reaktion oder ziemlich kontra.
Läuft es gut, hat man Kontakt. Mir hat das ziemlich geholfen, denn zu Beginn klappte gar nichts.
Die Situation erlebe ich derzeit in einem mir fremden Umfeld. Resonanz gleich Null.
Oder wenn mal eine Antwort kommt, ist sie kurz und knapp und damit hat es sich auch schon wieder.
Wie ich damit sinnvoll umgehe, weiß ich noch nicht.
Gut daran ist, daß ich daraus für mich wieder etwas lernen kann.

Freu mich darauf, von dir zu lesen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 18. Aug 2016, 17:26 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tipsler,


Tipsler hat geschrieben:
Nur mal paar Gedanken einfach verknüpft und schon kann man sich diese Platine in einem autonom mobilen Gerät vorstellen. Vergleichbar einem Quadrocopter oder Staubsaugerrobot. Selfiestick dran und ein Smartphone. Schon hat man ein Gerät beisammen, mit dem beispielsweise in einem Partyspiel "Paare" gefunden werden können.
Ein Programm dafür existiert noch nicht, aber das kann ja gemeinsam mit der Community programmiert werden. Okay ich hör schon auf, denn viele wird das noch gar nicht interessieren, aber in paar Jahren werden es immer mehr werden.
Und zwar nicht nur Nerds, sondern auch Nerdinnen.

So eine Applikation wäre gar nicht so aufwendig. Aber ob das jemand haben will... ?
Ist aber schon mal eine gute Idee und ich denke, auch wenn es noch nicht soweit ist, derartige Geräte werden auf jeden Fall kommen. Und da mit Partnerschaftsvermittlung viel Geld verdient werden kann, ist es ganz klar, daß es in dem Bereich auf irgendwann Roboterunterstützung geben wird.


Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
In einem Forum ist es schwer, gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln

Vor ein paar Jahren hätte ich dir zugestimmt. Im Smartphone-Zeitalter, wo jeder jederzeit unterwegs im Internet surfen kann, kann man sich mit bisschen Kreativität schon etwas einfallen lassen.

Stimmt, mir fällt da aber nichts gutes ein. Wer da kreativ ist und die passende App entwickeln kann, die auch akzeptiert wird, kann da sicherlich etwas bewegen in der Richtung.

Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
Allerdings war mein Eindruck immer der, daß die meisten eine eher vermeidende Haltung zu Aktivitäten haben.

Das liegt einfach an der Erfahrung die gesammelt wird. Aktivität trägt immer das Risiko zu scheitern in sich und das wollen diejenigen die noch wenig positive Erfahrungen gemacht haben eben nur ungern riskieren.

Das sehe ich genauso, allerdings ändert das nichts am Ergebnis. Wenn klar ist, das die Angesprochenen sowieso nicht aktiv werden, kann man sich das ganze sparen.
Außerdem sehe ich ein Problem darin, dass ja immer sofort jemand schreibt, warum eine Idee nicht funktionieren kann. Wer mitliest und eh eine vermeidende Haltung hat, bekommt die Ausrede noch frei Haus geliefert.

Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
Schreiben und nachdenken ist ok, aber sobald es um aktives Handeln geht, werden sofort Argumente gesucht, warum das alles nicht funktioniert

Steig in den Zug und fahre los!
Nur sehr wenige würden sich das trauen und für sich umsetzen. Denn der Satz sagt nur ganz allgemein, was getan werden kann. Viele würden hinterfragen, was das soll, welchen Zweck das hat, was damit gelernt werden soll usw.
Viele würden gar nicht erst daran denken, das für sich zu nutzen und umzusetzen, denn es lassen sich viele Argumente finden, die ganz spontan im Moment dagegen sprechen.
In Anlehnung an das DJBC könnte man die Leute mit einzelnen kleinen Teilschritten dazu bringen in den Zug zu steigen und loszufahren.

Volle Zustimmung für die Beobachtung. Deswegen kommen auch viele nicht voran. Erst wenn man es schafft, das Denken und damit die Angst mal auszuschalten, wird man voran kommen. Und für diese Bewältigung der Hinternisse ist das Internet meiner Meinung nach nicht ausreichend. Dazu gehört persönlicher Kontakt. Ist man zu zweit, ist man automatisch viel mutiger. Wenn dann noch jemand dabei ist, der irgendwas zuerst ausprobiert oder etwas vorführt, sinkt die Angst, wenn man sieht, daß es funktionieren kann.


Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
sämtliche Ideen Blödsinn

Stimmt dann, wenn diesen Leuten das Hobby "unfreiwillig Single sein" genommen zu werden droht.
Ich hab das für mich selbst auch mal bemerkt. Da habe ich mich mit einer Frau unterhalten und sie fragte mich, was ich gerade so an Hobbys mache.
Das für mich interessanteste Hobby fiel flach, weil im Zusammenhang damit war ich ja im Gespräch mit ihr. Mir wäre eigentlich nur noch "ungern Single sein" eingefallen, aber das hätte absolut nicht gepasst zur Situation. Also blieb ich etwas wortkarg und das Gespräch versandete.
Hätte ich irgendwas interessantes erzählen können, hätte die Sache sicher anders ausgesehen. Aber damals war ich fast nur in Beziehungsratgeber-Foren unterwegs.
Tat also nichts, was für einen Kontaktaufbau interesse steigernd hätte erzählt werden können.

Daraus könnte man lernen, sich ein interessanteres Hobby zuzulegen, was für Frauen auch interessant ist.....



Tipsler hat geschrieben:
Da wäre ein Blog mit Kommentarfunktion idealer. Denn da wären die Beiträge einzeln, statt gesammelt in einem Thread. Und da könnte man konkret sagen "die Äußerung passt hier nicht, poste sie bitte an anderer Stelle".
Wobei das natürlich auch schnell ziemlich unübersichtlich werden kann.

Ja, aber davon gibt es doch schon einige von den diversen PU-Gurus. Die sind im Prinzip gar nicht so schlecht und bevor man einen Blog eröffnet, muss man sich fragen, ob man überhaupt kompetent genug ist oder ob es genügend andere Blogger gibt, die das vielleicht besser können.


Tipsler hat geschrieben:
Bisschen Theorie, dann Praxis und dann darüber nachdenken. Denn gerade der Beginn ist ja schwierig, weil man sich gar nicht auf nonverbales konzentrieren kann, da man voll beschäftigt ist, den Inhalt gut rüber zu bringen.
Das kann ziemlich verkrampft sein und erst durch Übung lockerer werden.
Gerade wenn einem die Person gegenüber sehr wichtig ist, kann man voll in Panik geraten, weil man ja keinen Fehler machen möchte, was dann oft gerade einer der Fehler ist, denn perfekt ist ja niemand.
Ein Gespräch beginnen geht meist noch so einigermaßen.
Dann stehen viele aber da und wissen nicht, was sie in dem Gespräch nun anfangen sollen.
Und den Schluß mit Option weiter in Kontakt zu bleiben, vermasseln viele, weil sie keine Ahnung haben, wie sie mit einer Gesprächssituation umgehen sollen.
Und solche Folgegespräche sind dann auch oft Streß pur.

Klar sollte man sich auch etwas zu sagen haben. Aber das nonverbale schafft man wirklich nur durch Übung. Da muss einfach ganz klar sein, daß die ersten zig Versuche nur zum Üben sind und nichts dabei herauskommen wird. Irgendwann wird man dann lockerer und dann passt auch die Körpersprache.


Tipsler hat geschrieben:
Sieht man einen Chat als Praxis, dann hast du natürlich recht. Aber es hat auch etwas theoretisches, denn man kann ausprobieren was ankommt und was nicht.

Ich sehe einen Chat als ein Zwischending. Natürlich hat man niemanden direkt vor sich und kann auch nicht viel nonverbal kommunizieren. Aber die Gesprächsinhalte kann man sehr wohl üben und auch zwischen den Zeilen schreiben oder Emotionen erzeugen. Am anderen Ende sitzt ja ein Mensch. Insofern auf jeden Fall Praxis. Aber eben durch das Medium in einem anonymen Schonraum und deutlich abgeschwächt von der Präsenz. Insofern halte ich sehr viel davon, im Chat zu üben.

Tipsler hat geschrieben:
Zitat:
Praktisch handeln und dann theoretisch durchdenken für das nächste Mal.

Endete bei mir meist damit, daß ich irgendwann alleine dastand, weil mir einfach zu wenig einfiel, was ich hätte reden können. Und zuhören und auf das gesagte eingehen fiel mir damals auch noch schwer, also brachte das alles nicht viel.
Besser wurde es bei mir durch chatten.
Wenn es zu langweilig ist, kommt entweder keine Reaktion oder ziemlich kontra.
Läuft es gut, hat man Kontakt. Mir hat das ziemlich geholfen, denn zu Beginn klappte gar nichts.
Die Situation erlebe ich derzeit in einem mir fremden Umfeld. Resonanz gleich Null.
Oder wenn mal eine Antwort kommt, ist sie kurz und knapp und damit hat es sich auch schon wieder.
Wie ich damit sinnvoll umgehe, weiß ich noch nicht.
Gut daran ist, daß ich daraus für mich wieder etwas lernen kann.

Chatten hat mir auch sehr geholfen und ich nutze das gelegentlich immer noch gern, weil man nicht viel Zeit investieren muss, nicht irgendwo hinfahren oder sich vorbereiten muss.
Wenn Du gerade in einem Umfeld bist, in dem wenig Antworten kommen, ist das Umfeld vielleicht nicht das richtige. Vielleicht ist die Zeit dann besser investiert,
wenn Du Dir fischreichere Gewässer suchst. :-)

Auch wenn wir nur zu zweit sind, ist es doch schön, daß das Forum wieder etwas belebt wird.

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 10. Sep 2016, 21:24 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

Zitat:
So eine Applikation wäre gar nicht so aufwendig. Aber ob das jemand haben will... ?
Ist aber schon mal eine gute Idee und ich denke, auch wenn es noch nicht soweit ist, derartige Geräte werden auf jeden Fall kommen. Und da mit Partnerschaftsvermittlung viel Geld verdient werden kann, ist es ganz klar, daß es in dem Bereich auf irgendwann Roboterunterstützung geben wird.

Ob das jemand haben will, werden derzeit weder mögliche Produzenten noch mögliche Konsumenten wissen. Steve Jobs hatte ja das Talent, Innovationen entwickeln zu lassen, die er dann so präsentieren konnte, daß den Leuten der Nutzen einleuchtete und sie vollauf begeistert kauften und stolz darauf waren, dabei zu sein.
Würde wieder jemand kommen, der vergleichbar begeisterungsfähig ist, dürfte einem Markterfolg nichts im Wege stehen.
Manches an Technik ist ja längst vorhanden, nur müßte es eben geschickt kombiniert und optimal vermarktet und produziert werden.
Stichwort Fitness-Armband, NFC, Bluetooth, Online-Fragebogen, noch ne Prise Pokemon Go, eine Kreuzung aus Staubsauger-Robot und Quadrocopter (natürlich im Miniaturformat). Dazu noch eine passende Software, das Ganze kombinieren und schon ist Flirtling 2020 fertig. :-)
Wäre eine Mischung aus Spielzeug und Flirt-Tool. Fun und bisschen Action, gemeinsames Gesprächsthema inklusive.
Hätte ich das Geld und das technische Know How, würde ich mich dran wagen. So bleibt mir nur die Phantasie.
Was es schon gibt, Robots als Wegweiser. In einem Elektronikladen kann man einer mobilen Konsole per Touchscreen einen Suchbegriff vorgeben und der Robot fährt dann automatisch zur passenden Stelle.
Kürzlich sah ich ein Kind ganz begeistert davor stehen.
In zehn Jahren sind diese heutigen Kinder vermutlich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, der Generation Robot, die es für selbverständlich halten, wenn autonom funktionierende Computer unterwegs sind, während die dann schon ein wenig älteren staunend dastehen und sich fragen ob das nun Wirklichkeit sein soll, oder doch nur ein Traum ist.

Zitat:
Stimmt, mir fällt da aber nichts gutes ein. Wer da kreativ ist und die passende App entwickeln kann, die auch akzeptiert wird, kann da sicherlich etwas bewegen in der Richtung.

Steuerungs-Apps für Quadrocopter gibt es ja schon. Stellen wir uns einfach mal einen Raum vor, wie eine Disco. Personen sitzen rund um eine Freifläche, beispielsweise die Tanzfläche, die für einen kurzen Zeitraum wegen den umherschwirrenden Robots für Personen gesperrt ist.
Alle sind auf einer Communitiy gemeinsam Online. Jeder Robot hat die Daten der Person gespeichert, die den Robot losgeschickt hat. Gibt es Gemeinsamkeiten, die vorher festgelegt und eingespeichert werden, können die Robots Daten austauschen und Signal an die Steuer-Konsole, sprich das eigene Smartphone weitergeben.
Bei fehlenden Gemeinsamkeiten gibt es eben eine "Sorry keine Daten übertragbar"-Nachricht.
Vergleichbares gab es schon und wird es immer wieder geben. Damals war es eben ohne App und Robot.
Akzeptiert wird sowas dann, wenn es von jemandem kommt, der innovative Kompetenz aufgebaut hat. Also mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer US-Firma.
Aus heutiger Perspektive könnte ich mir Marc Zuckerberg vorstellen, oder eben jemand der wie dieser das Zeitgefühl der aktuellen Generation trifft.

Zitat:
Das sehe ich genauso, allerdings ändert das nichts am Ergebnis. Wenn klar ist, das die Angesprochenen sowieso nicht aktiv werden, kann man sich das ganze sparen.
Außerdem sehe ich ein Problem darin, dass ja immer sofort jemand schreibt, warum eine Idee nicht funktionieren kann. Wer mitliest und eh eine vermeidende Haltung hat, bekommt die Ausrede noch frei Haus geliefert.

Kommt eben immer auch auf die persönliche Motivation an. Ich hab mir immer einen Kreis von Lesenden vorgestellt, die sich vielleicht von dem Geschriebenen inspirieren lassen, völlig unabhängig davon, was die ursprünglich angesprochene Person dann aus den Tips für sich rausholt.
Dazu kommt noch, daß mir selbst manches auch selbst hilfreich war, weil ich mir über manches Hindernis Gedanken machte, das ich selbst gar nicht wahrgenommen habe, aber eben durch jemanden mitbekommen habe, der genau damit Probleme hat.
Das schult einen selbst ein wenig, im Umgang mit solchen Ausreden, denn man kann dann vergleichen was sinnvoll wäre und was an Hindernis blockierend sein kann und wie man damit dann umgeht, um trotzdem ein Stück voran zu kommen.
Im Optimalfall bekommt man dann eine Rubrik "Ausreden und mögliche Lösungswege", die dann helfen damit zurecht zu kommen.
Ich geb aber zu, manchmal gibt man dann eben auch frustriert auf. Weil wenn es zuviel wird, reicht es dann doch irgendwann und man hat dann eben doch mal jemanden hoffnungslosen vor sich.

Zitat:
Volle Zustimmung für die Beobachtung. Deswegen kommen auch viele nicht voran. Erst wenn man es schafft, das Denken und damit die Angst mal auszuschalten, wird man voran kommen. Und für diese Bewältigung der Hinternisse ist das Internet meiner Meinung nach nicht ausreichend. Dazu gehört persönlicher Kontakt. Ist man zu zweit, ist man automatisch viel mutiger. Wenn dann noch jemand dabei ist, der irgendwas zuerst ausprobiert oder etwas vorführt, sinkt die Angst, wenn man sieht, daß es funktionieren kann.

Meiner Meinung nach kann das Internet bei theoretischen Lösungswegen helfen. Die praktische Umsetzung zur Bewältigung der Hindernisse steht dann noch bevor.
Ein Coach braucht da gutes Gespür dafür, was der Person konkret helfen kann, die vor einem Hindernis steht und nicht weiter weiß.
Vermutlich war ich bisher nur mit Personen unterwegs, die nicht die passende Lösung parat hatten. Denn das Erfolgserlebnis hatte ich bisher noch nicht, wenn jemand dabei war, der das was ich gerne können wollte schon konnte und es vorführte.
Führte bei mir meist ganz konkret zum Gefühl, "bei dem anderen klappt das, denn er weiß wie es geht, bei mir klappt das nicht, weil ich noch keine Ahnung habe".
Mir fällt da ein Tanzkurs ein, den ich zu Schulzeiten besuchte. Während ich genug zu tun hatte mit den Tanzschritten, hatte ein Klassenkamerad genug Talent, sowohl die Tänze hinzubekommen, als auch eine Freundin dort zu finden.
Um Übung zu bekommen, gab es ab und zu auch eine Tanzveranstaltung, wo man das Gelernte umsetzen konnte.
Da saß ich dann oft genug einsam da, weil mir die Sicherheit fehlte, sowohl zu tanzen, als auch interessant genug zu sein für eine Unterhaltung.
Heute würde das besser laufen, nur gibt es kaum Gelegenheit tanzen zu gehen.
Im Prinzip könnte ich sinnvoller Weise gleich nochmal bei Null beginnen und mich mehr auf eine Tanzpartnerin konzentrieren.

Zitat:
Daraus könnte man lernen, sich ein interessanteres Hobby zuzulegen, was für Frauen auch interessant ist.....

Stimmt, wobei sich natürlich die Frage stellt, was sich als Hobby anbietet.
Wer keine richtige Vorstellung davon hat, wie ein Hobby sinnvoll aufgebaut wird, wird sich mit der Umsetzung schwer tun und schnell frustriert aufgeben.

Zitat:
Ja, aber davon gibt es doch schon einige von den diversen PU-Gurus. Die sind im Prinzip gar nicht so schlecht und bevor man einen Blog eröffnet, muss man sich fragen, ob man überhaupt kompetent genug ist oder ob es genügend andere Blogger gibt, die das vielleicht besser können.

Mit PU-Gurus kenne ich mich leider gar nicht aus. Das habe ich meist nur recht oberflächlich mitbekommen, wobei ich schon am Fachvokabular scheitere, das in der PU-Szene unbedingt notwendig ist. Denn ohne das Vokabular ist vieles schlicht unverständlich.
Hätte ich Ambitionen in der Richtung, wäre meine Nische, hilfreich sein ohne solche Begriffe zu verwenden. Außerdem sehe ich es so, daß helfen und geholfen bekommen eng beieinander liegen. Daher würde es wenig ausmachen, wenn viele andere mit mehr Kompetenz schon aktiv unterwegs sind.

Zitat:
Klar sollte man sich auch etwas zu sagen haben. Aber das nonverbale schafft man wirklich nur durch Übung. Da muss einfach ganz klar sein, daß die ersten zig Versuche nur zum Üben sind und nichts dabei herauskommen wird. Irgendwann wird man dann lockerer und dann passt auch die Körpersprache.

Mich würde mal interessieren, wie dieses nonverbale konkret geübt werden kann.
Spontan fällt mir dazu wenig ein.
Dazu kommt, dieses "die ersten zig Versuche nur zum Üben" blockiert mich vergleichbar wie Non-Konformist auch ein wenig.
Ihm geht es ja so, daß er vergleichsweise locker ist, wenn es um nicht allzu viel geht.
Kommt es dann darauf an, funktioniert nicht mehr viel, weil dann einfach das Risiko im Raum steht zu scheitern, was komplett unerwünscht ist.
Es fehlt zumindest mir, die Balance zwischen "gleichgültig unbedeutend" und "mit Bedeutung voll aufgeladen". Irgendwo mittendrin dürfte wohl das erfolgsversprechende nonverbale Verhalten liegen, das ja geübt werden soll.

Zitat:
Ich sehe einen Chat als ein Zwischending. Natürlich hat man niemanden direkt vor sich und kann auch nicht viel nonverbal kommunizieren. Aber die Gesprächsinhalte kann man sehr wohl üben und auch zwischen den Zeilen schreiben oder Emotionen erzeugen. Am anderen Ende sitzt ja ein Mensch. Insofern auf jeden Fall Praxis. Aber eben durch das Medium in einem anonymen Schonraum und deutlich abgeschwächt von der Präsenz. Insofern halte ich sehr viel davon, im Chat zu üben.

Stimmt, geht mir ähnlich.
Im realen Gespräch kommt verbaler Inhalt und nonverbale Signale zusammen, während im Chat meist nur der verbale Inhalt übermittelt wird und das nonverbale teils durch Icons symbolisiert wird.
Genau diese Reduzierung hat es mir möglich gemacht, mich lockerer zu fühlen und auch mit Abweisung zurecht zu kommen.
So wie ich Chat kennenlernte, war es möglich, auch mal einige Gespräche parallel zu führen, was es einfacher machte, wenn mal jemand keine Lust mehr auf ein Gespräch hatte.
Jeder Chat hat dazu noch individuelle Besonderheiten, die auch noch einkalkuliert werden sollten, denn dadurch wird die Kommunikation auch ein ganzes Stück verbessert.

Zitat:
Chatten hat mir auch sehr geholfen und ich nutze das gelegentlich immer noch gern, weil man nicht viel Zeit investieren muss, nicht irgendwo hinfahren oder sich vorbereiten muss.
Wenn Du gerade in einem Umfeld bist, in dem wenig Antworten kommen, ist das Umfeld vielleicht nicht das richtige. Vielleicht ist die Zeit dann besser investiert,
wenn Du Dir fischreichere Gewässer suchst. :-)

Werde ich mal darüber nachdenken.
Wobei eigentlich eher zuviele Fische unterwegs sind, die aber einfach nur vorbei schwimmen. Um in dem Bild zu bleiben, der Köder muß besser zu den Fischen passen, doch derzeit blicke ich dort noch viel zu wenig um das richtig hinzubekommen.
Ob ich mir ein anderes Gewässer suche, oder doch noch auf Erfolg hoffe, wird sich zeigen.
Heute reicht es oft ja nicht mehr aus, in einer Umgebung aktiv zu sein, denn den kompletten Überblick erhält man nur, wenn man an mehreren Stellen unterwegs ist und alles zu einem Gesamtbild kombiniert.
Wahrgenommen wird man oft erst, wenn viele unterschiedliche Seiten gleichzeitig genutzt werden, was mich derzeit schlicht noch überfordert.
Früher war eben alles noch einfacher. :-)

Zitat:
Auch wenn wir nur zu zweit sind, ist es doch schön, daß das Forum wieder etwas belebt wird.

LG Thomas

Finde es auch schön, wieder etwas mehr im Forum schreiben zu können. Mit etwas Glück, kommen auch wieder ein paar Leute mehr.

Schönes Wochenende
Tipsler


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 18. Sep 2016, 13:36 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tipsler,

Tipsler hat geschrieben:
Ob das jemand haben will, werden derzeit weder mögliche Produzenten noch mögliche Konsumenten wissen. Steve Jobs hatte ja das Talent, Innovationen entwickeln zu lassen, die er dann so präsentieren konnte, daß den Leuten der Nutzen einleuchtete und sie vollauf begeistert kauften und stolz darauf waren, dabei zu sein.
Würde wieder jemand kommen, der vergleichbar begeisterungsfähig ist, dürfte einem Markterfolg nichts im Wege stehen.
Manches an Technik ist ja längst vorhanden, nur müßte es eben geschickt kombiniert und optimal vermarktet und produziert werden.
Stichwort Fitness-Armband, NFC, Bluetooth, Online-Fragebogen, noch ne Prise Pokemon Go, eine Kreuzung aus Staubsauger-Robot und Quadrocopter (natürlich im Miniaturformat). Dazu noch eine passende Software, das Ganze kombinieren und schon ist Flirtling 2020 fertig. :-)
Wäre eine Mischung aus Spielzeug und Flirt-Tool. Fun und bisschen Action, gemeinsames Gesprächsthema inklusive.
Hätte ich das Geld und das technische Know How, würde ich mich dran wagen. So bleibt mir nur die Phantasie.

Ich glaube auch, daß das technisch ohne weiteres schon möglich wäre, das Problem ist eher die Akzeptanz. Ich sehe es aber auch so, daß es funktionieren würde, wenn ein Unternehmen, was groß genug dafür ist, dies einführt und die passende Werbung dafür macht.

Tipsler hat geschrieben:
Was es schon gibt, Robots als Wegweiser. In einem Elektronikladen kann man einer mobilen Konsole per Touchscreen einen Suchbegriff vorgeben und der Robot fährt dann automatisch zur passenden Stelle.
Kürzlich sah ich ein Kind ganz begeistert davor stehen.

Cool, da würde ich auch begeistert davor stehen.

Tipsler hat geschrieben:
Steuerungs-Apps für Quadrocopter gibt es ja schon. Stellen wir uns einfach mal einen Raum vor, wie eine Disco. Personen sitzen rund um eine Freifläche, beispielsweise die Tanzfläche, die für einen kurzen Zeitraum wegen den umherschwirrenden Robots für Personen gesperrt ist.
Alle sind auf einer Communitiy gemeinsam Online. Jeder Robot hat die Daten der Person gespeichert, die den Robot losgeschickt hat. Gibt es Gemeinsamkeiten, die vorher festgelegt und eingespeichert werden, können die Robots Daten austauschen und Signal an die Steuer-Konsole, sprich das eigene Smartphone weitergeben.
Bei fehlenden Gemeinsamkeiten gibt es eben eine "Sorry keine Daten übertragbar"-Nachricht.
Vergleichbares gab es schon und wird es immer wieder geben. Damals war es eben ohne App und Robot.
Akzeptiert wird sowas dann, wenn es von jemandem kommt, der innovative Kompetenz aufgebaut hat. Also mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer US-Firma.
Aus heutiger Perspektive könnte ich mir Marc Zuckerberg vorstellen, oder eben jemand der wie dieser das Zeitgefühl der aktuellen Generation trifft.

Siehe oben, es muss der richtige kommen, der es durchsetzt. Ansonsten glaube ich, daß Deine Idee sehr gut ankommen würde und keine Spinnere ist, sondern wirklich Hand und Fuß hat.


Tipsler hat geschrieben:
Kommt eben immer auch auf die persönliche Motivation an. Ich hab mir immer einen Kreis von Lesenden vorgestellt, die sich vielleicht von dem Geschriebenen inspirieren lassen, völlig unabhängig davon, was die ursprünglich angesprochene Person dann aus den Tips für sich rausholt.
Dazu kommt noch, daß mir selbst manches auch selbst hilfreich war, weil ich mir über manches Hindernis Gedanken machte, das ich selbst gar nicht wahrgenommen habe, aber eben durch jemanden mitbekommen habe, der genau damit Probleme hat.
Das schult einen selbst ein wenig, im Umgang mit solchen Ausreden, denn man kann dann vergleichen was sinnvoll wäre und was an Hindernis blockierend sein kann und wie man damit dann umgeht, um trotzdem ein Stück voran zu kommen.
Im Optimalfall bekommt man dann eine Rubrik "Ausreden und mögliche Lösungswege", die dann helfen damit zurecht zu kommen.
Ich geb aber zu, manchmal gibt man dann eben auch frustriert auf. Weil wenn es zuviel wird, reicht es dann doch irgendwann und man hat dann eben doch mal jemanden hoffnungslosen vor sich.

Die Akzeptanz ist auch hier das Problem! Alles, was Du schreibst ist richtig und sinnvoll und ich würde da auf jeden Fall auch mitmachen, aber wenn es eh niemand daraus etwas für sich mitnimmt, mache ich das lieber in 1 zu 1 Situationen, wo ich dann auch ein Ergebnis sehe.

Tipsler hat geschrieben:
Meiner Meinung nach kann das Internet bei theoretischen Lösungswegen helfen. Die praktische Umsetzung zur Bewältigung der Hindernisse steht dann noch bevor.
Ein Coach braucht da gutes Gespür dafür, was der Person konkret helfen kann, die vor einem Hindernis steht und nicht weiter weiß.
Vermutlich war ich bisher nur mit Personen unterwegs, die nicht die passende Lösung parat hatten. Denn das Erfolgserlebnis hatte ich bisher noch nicht, wenn jemand dabei war, der das was ich gerne können wollte schon konnte und es vorführte.
Führte bei mir meist ganz konkret zum Gefühl, "bei dem anderen klappt das, denn er weiß wie es geht, bei mir klappt das nicht, weil ich noch keine Ahnung habe".
Mir fällt da ein Tanzkurs ein, den ich zu Schulzeiten besuchte. Während ich genug zu tun hatte mit den Tanzschritten, hatte ein Klassenkamerad genug Talent, sowohl die Tänze hinzubekommen, als auch eine Freundin dort zu finden.
Um Übung zu bekommen, gab es ab und zu auch eine Tanzveranstaltung, wo man das Gelernte umsetzen konnte.
Da saß ich dann oft genug einsam da, weil mir die Sicherheit fehlte, sowohl zu tanzen, als auch interessant genug zu sein für eine Unterhaltung.
Heute würde das besser laufen, nur gibt es kaum Gelegenheit tanzen zu gehen.
Im Prinzip könnte ich sinnvoller Weise gleich nochmal bei Null beginnen und mich mehr auf eine Tanzpartnerin konzentrieren.

Das sehe ich genauso. Deswegen glaube ich eben auch, daß es nicht soviel bringt, die Theorie immer weiter zu wälzen und immer das gleiche zu besprechen. Ohne Praxis geht es nicht und die schaffen viele vielleicht nicht ohne Coach. Tanzen sehe ich auch als sehr einfach Möglichkeit, Kontakte zu Frauen zu bekommen. Ich glaube, ich würde heute, wenn ich suchen würde, auch wieder einen Tanzkurs machen.


Tipsler hat geschrieben:
Stimmt, wobei sich natürlich die Frage stellt, was sich als Hobby anbietet.
Wer keine richtige Vorstellung davon hat, wie ein Hobby sinnvoll aufgebaut wird, wird sich mit der Umsetzung schwer tun und schnell frustriert aufgeben.

Richtig, aber wenn man sich in einem Verein anmeldet, organisieren andere einen großen Teil der Umsetzung, dann muss man nicht selber alles alleine organisieren.

Tipsler hat geschrieben:
Mit PU-Gurus kenne ich mich leider gar nicht aus. Das habe ich meist nur recht oberflächlich mitbekommen, wobei ich schon am Fachvokabular scheitere, das in der PU-Szene unbedingt notwendig ist. Denn ohne das Vokabular ist vieles schlicht unverständlich.
Hätte ich Ambitionen in der Richtung, wäre meine Nische, hilfreich sein ohne solche Begriffe zu verwenden. Außerdem sehe ich es so, daß helfen und geholfen bekommen eng beieinander liegen. Daher würde es wenig ausmachen, wenn viele andere mit mehr Kompetenz schon aktiv unterwegs sind.

PU hat seine Berechtigung, ich sehe es aber eher als Einstieg, um die Kurve in die Praxis zu bekommen, aktiv zu werden und erste positive Erfahrungen zu machen. Man muss sich danach aber weiterentwickeln. Daher finde ich auch, daß man die Begriffe weglassen könnte und das ganze etwas authentischer aufziehen kann.
Vielen in der Szene geben aber genau die Fachbegriffe das Gefühl von Kompetenz und damit die nötige Selbstsicherheit, weil sie die Begriffe auf konkrete Situationen anwenden können und damit glauben, die Situation zu kontrollieren. Durch den Glauben an die eigene Kontrolle haben sie die Situation dann auch tatsächlich im Griff. Also eine selbsterfüllende Prophezeiung.



Tipsler hat geschrieben:
Mich würde mal interessieren, wie dieses nonverbale konkret geübt werden kann.
Spontan fällt mir dazu wenig ein.
Dazu kommt, dieses "die ersten zig Versuche nur zum Üben" blockiert mich vergleichbar wie Non-Konformist auch ein wenig.
Ihm geht es ja so, daß er vergleichsweise locker ist, wenn es um nicht allzu viel geht.
Kommt es dann darauf an, funktioniert nicht mehr viel, weil dann einfach das Risiko im Raum steht zu scheitern, was komplett unerwünscht ist.
Es fehlt zumindest mir, die Balance zwischen "gleichgültig unbedeutend" und "mit Bedeutung voll aufgeladen". Irgendwo mittendrin dürfte wohl das erfolgsversprechende nonverbale Verhalten liegen, das ja geübt werden soll.

Gerade das übt man aber doch automatisch, sobald man im Kontakt mit anderen Menschen ist. Genau deswegen finde ich es ja so sinnvoll, einfach möglichst viel Zeit mit Frauen zu verbringen, auch wenn man gar kein Interesse an ihnen hat. Erstmal ohne Risiko. Der Körper muss sich daran gewöhnen, dann reagiert er auch anders, wenn es darauf ankommt.
Das benötigt aber eben eine gewisse Zeit, bis es im Rückenmark ankommt. Genau deswegen bringt es ja nichts, mal ein wenig zu üben und dann zu glauben, man könnte nicht mehr erreichen. Zeit und Geduld ist da ganz wichtig.

Tipsler hat geschrieben:
Im realen Gespräch kommt verbaler Inhalt und nonverbale Signale zusammen, während im Chat meist nur der verbale Inhalt übermittelt wird und das nonverbale teils durch Icons symbolisiert wird.
Genau diese Reduzierung hat es mir möglich gemacht, mich lockerer zu fühlen und auch mit Abweisung zurecht zu kommen.
So wie ich Chat kennenlernte, war es möglich, auch mal einige Gespräche parallel zu führen, was es einfacher machte, wenn mal jemand keine Lust mehr auf ein Gespräch hatte.
Jeder Chat hat dazu noch individuelle Besonderheiten, die auch noch einkalkuliert werden sollten, denn dadurch wird die Kommunikation auch ein ganzes Stück verbessert.

Das würde dann im nächsten Schritt im realen Leben genauso funktionieren. Man bekommt dann ja auch ein andere Gefühl, wenn man "abgewiesen" wird, weil es dann keine Abweisung mehr ist, sondern man hat ein Angebot gemacht, was nur einfach nicht angenommen wurde.


Tipsler hat geschrieben:
Wobei eigentlich eher zuviele Fische unterwegs sind, die aber einfach nur vorbei schwimmen. Um in dem Bild zu bleiben, der Köder muß besser zu den Fischen passen, doch derzeit blicke ich dort noch viel zu wenig um das richtig hinzubekommen.
Ob ich mir ein anderes Gewässer suche, oder doch noch auf Erfolg hoffe, wird sich zeigen.
Heute reicht es oft ja nicht mehr aus, in einer Umgebung aktiv zu sein, denn den kompletten Überblick erhält man nur, wenn man an mehreren Stellen unterwegs ist und alles zu einem Gesamtbild kombiniert.
Wahrgenommen wird man oft erst, wenn viele unterschiedliche Seiten gleichzeitig genutzt werden, was mich derzeit schlicht noch überfordert.
Früher war eben alles noch einfacher. :-)

Das Bild passt auf jeden Fall. Entweder den Köder verbessern oder mit Netzen fischen. Dann spielt der Köder keine Rolle mehr.
Das mit den vielen Seiten stimmt auf jeden Fall.
Ob es früher einfacher war, weiß ich nicht. Ich glaube nicht, daß sich in der Beziehung wirklich viel geändert hat.

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 23. Sep 2016, 20:39 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

Ddorf hat geschrieben:
Tipsler hat geschrieben:
Wäre eine Mischung aus Spielzeug und Flirt-Tool. Fun und bisschen Action, gemeinsames Gesprächsthema inklusive.
Hätte ich das Geld und das technische Know How, würde ich mich dran wagen. So bleibt mir nur die Phantasie.


Ich glaube auch, daß das technisch ohne weiteres schon möglich wäre, das Problem ist eher die Akzeptanz. Ich sehe es aber auch so, daß es funktionieren würde, wenn ein Unternehmen, was groß genug dafür ist, dies einführt und die passende Werbung dafür macht.

Hab mir überlegt, ob wir vielleicht eine Gebrauchsanweisung für das fiktive Flirt-Tool-Spielzeug schreiben, damit sich vielleicht jemand der das finanzielle und technische Know How hat einfacher dranwagen kann. Denn was gedacht werden kann, kann auch irgendwann verwirklicht werden.

Ddorf hat geschrieben:
Cool, da würde ich auch begeistert davor stehen.

Ging mir auch so, als ich das das erste Mal sah. Das Roboter-Zeitalter beginnt ganz langsam und kommt nach und nach in der allgemeinen Öffentlichkeit an, so wie es mit den Mobiltelefonen auch war.


Ddorf hat geschrieben:
Siehe oben, es muss der richtige kommen, der es durchsetzt. Ansonsten glaube ich, daß Deine Idee sehr gut ankommen würde und keine Spinnere ist, sondern wirklich Hand und Fuß hat.

Was müßte der Richtige Innovator deiner Meinung nach haben, um das erfolgreich zu etablieren?

[quote=Ddorf]Die Akzeptanz ist auch hier das Problem! Alles, was Du schreibst ist richtig und sinnvoll und ich würde da auf jeden Fall auch mitmachen, aber wenn es eh niemand daraus etwas für sich mitnimmt, mache ich das lieber in 1 zu 1 Situationen, wo ich dann auch ein Ergebnis sehe.[/quote]
Was mich faszinieren würde, wenn wir hier gemeinsam mit der Zeit ein eBook schreiben, das dann auch ein wenig Werbung für loveshy werden könnte.
Wenn das dann jemanden interessiert, kann es neue Leute hier ins Forum ziehen.
Vielleicht ist ja auch jemand dabei, wo eigene Ideen einbringt und alles ein wenig belebt.

Ddorf hat geschrieben:
Deswegen glaube ich eben auch, daß es nicht soviel bringt, die Theorie immer weiter zu wälzen und immer das gleiche zu besprechen. Ohne Praxis geht es nicht und die schaffen viele vielleicht nicht ohne Coach.

Bin mal gespannt, ob ein Theorieteil der dann um praktische Anteile ergänzt werden kann, zustande kommt. Denn neben zeitloser Theorie gibt es ja auch zeitbezogene Theorie, die inzwischen der neuen Relaität angepasst werden muß.
Die Ursprungsthreads von "Wie finde ich eine Freundin" gehen ja von einer Welt aus, in der teilweise Handys verbreitet sind und SMS gerade mal als Unterstützung denkbar wurde, aber ansonsten entweder nur telefoniert wurde oder reale Treffen vereinbart wurden.
Heutzutage sind aber längst Online-Treffen vorgeschaltet und ohne Social Media Unterstützung ist ein Kontaktaufbau kaum noch denkbar.
Also eine völlig andere Ausgangslage, denn manches von damals funktioniert einfach nicht mehr.
Diese erwähnten Threads sind von 2005, also aus digitaler Perspektive eine Ewigkeit alt.
Auch hier findet sich vieles, das inzwischen überholt ist.
Insofern wäre ein Update meiner Meinung nach sinnvoll. Würde mir auch erleichtern, in das Thema wieder ein wenig rein zu kommen, weil ich da doch schon ein wenig raus bin inzwischen.

Ddorf hat geschrieben:
Richtig, aber wenn man sich in einem Verein anmeldet, organisieren andere einen großen Teil der Umsetzung, dann muss man nicht selber alles alleine organisieren.

Stimmt, da gebe ich dir recht. Wobei es sich inzwischen aber zeigt, daß viele ziemlich in ihrer Welt leben und gar nicht mehr so oft unterwegs anzutreffen sind.
Auch die öffentliche Wahrnehmung hat sich verändert. Viele sehen kaum noch, was sich um sie herum tut, sondern oft nur noch, was sich auf dem Displays des eigenen Smartphones ereignet, weil man dabei sein will und Angst hat vieles zu verpassen.

Die aktuellsten Treffen die ich erlebt habe, waren meist mit empfangs- und sendebereitem Smartphone in greifweite, um auf News die relevant sind reagieren zu können.
Da die Aufmerksamkeit der Person auf sich zu lenken und bei sich zu behalten ist wesentlich schwerer geworden, als es noch vor einigen Jahren war.
Da würde ich mich als kompletter Anfänger ziemlich hilflos fühlen und wüßte nicht so recht, wie ich nun reagieren soll.

Ddorf hat geschrieben:
PU hat seine Berechtigung, ich sehe es aber eher als Einstieg, um die Kurve in die Praxis zu bekommen, aktiv zu werden und erste positive Erfahrungen zu machen. Man muss sich danach aber weiterentwickeln. Daher finde ich auch, daß man die Begriffe weglassen könnte und das ganze etwas authentischer aufziehen kann.
Vielen in der Szene geben aber genau die Fachbegriffe das Gefühl von Kompetenz und damit die nötige Selbstsicherheit, weil sie die Begriffe auf konkrete Situationen anwenden können und damit glauben, die Situation zu kontrollieren. Durch den Glauben an die eigene Kontrolle haben sie die Situation dann auch tatsächlich im Griff. Also eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Wie gesagt, wenn du Lust hast, kannst du ja mal beginnen, eine kleine Struktur aufzuschreiben, an der orientiert es möglich wird sich weiterzuentwickeln.

Ddorf hat geschrieben:
Gerade das übt man aber doch automatisch, sobald man im Kontakt mit anderen Menschen ist. Genau deswegen finde ich es ja so sinnvoll, einfach möglichst viel Zeit mit Frauen zu verbringen, auch wenn man gar kein Interesse an ihnen hat. Erstmal ohne Risiko. Der Körper muss sich daran gewöhnen, dann reagiert er auch anders, wenn es darauf ankommt.
Das benötigt aber eben eine gewisse Zeit, bis es im Rückenmark ankommt. Genau deswegen bringt es ja nichts, mal ein wenig zu üben und dann zu glauben, man könnte nicht mehr erreichen. Zeit und Geduld ist da ganz wichtig.

siehe oben, wäre schön, wenn wir aktuallisierte Theorie erarbeiten könnten, an der sich jemand 2016 orientieren kann, ohne auf ganz alte Sachen zurückgreifen zu müssen.

Ddorf hat geschrieben:
Das würde dann im nächsten Schritt im realen Leben genauso funktionieren. Man bekommt dann ja auch ein andere Gefühl, wenn man "abgewiesen" wird, weil es dann keine Abweisung mehr ist, sondern man hat ein Angebot gemacht, was nur einfach nicht angenommen wurde.

Mit diesem Sprung von Online in die reale Welt habe ich teils enttäuschende Erfahren erlebt.
Daher fällt es mir nicht ganz so locker wie es bei dir der Fall ist.

Ddorf hat geschrieben:
Das Bild passt auf jeden Fall. Entweder den Köder verbessern oder mit Netzen fischen. Dann spielt der Köder keine Rolle mehr.
Das mit den vielen Seiten stimmt auf jeden Fall.
Ob es früher einfacher war, weiß ich nicht. Ich glaube nicht, daß sich in der Beziehung wirklich viel geändert hat.

Wie eine Beziehung läuft hängt natürlich von den individuellen Personen ab, die beteiligt sind.
Daher kann eigentlich davon ausgegangen werden, daß es Paare gibt, bei denen sich nichts verändert hat durch moderne Kommunikationsmittel und natürlich auch Paare, bei denen sich alles komplett verändert hat.
Und wie die neuen Möglichkeiten betrachtet werden, hängt eben auch von den Paaren ab.

Schönes Wochenende
Tipsler


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2016, 20:03 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tipsler,

Tipsler hat geschrieben:
... ob wir vielleicht eine Gebrauchsanweisung für das fiktive Flirt-Tool-Spielzeug schreiben, damit sich vielleicht jemand der das finanzielle und technische Know How hat einfacher dranwagen kann. Denn was gedacht werden kann, kann auch irgendwann verwirklicht werden.

Klingt ganz interessant, aber zum Einen braucht jemand, der den Markt kennt und das entsprechende Know-How hat, vermutlich keine solche Hilfe, da er viel besser weiß, was funktioniert und was nicht und zum Anderen würde ich nicht Steigbügelhalter spielen wollen für jemanden, der die Kohle hat und mit meiner Idee dann noch mehr Geld verdient. Dann will ich schon etwas vom Kuchen abhaben. Oder ein solches System selber programmieren. Das technische Know-How habe ich, fehlt nur Zeit und Geld. Und ich glaube, daß Geld ist das entscheidende, weil sowas nur funktioniert, wenn es genug Nutzer gibt. Und die kann man nur mit Geld bewerben.

Tipsler hat geschrieben:
Was müßte der Richtige Innovator deiner Meinung nach haben, um das erfolgreich zu etablieren?

Wie vorhin geschrieben, ich glaube nicht, daß die Qualität des Konzepts entscheidend ist, sondern die Anzahl der Nutzer. Das bedeutet, das das System so gemacht sein muss, daß die Nutzer es akzeptieren und so intensiv beworden werden muss, dass sich genug Nutzer dort anmelden. Und die Nutzer erreicht man nur mit Geld oder wenn man eine Plattform hat, die schon genug User hat und denen man nur eine weitere Funktion innerhalb der Plattform schmackhaft machen muss.
Im Prinzip lässt sich ansonsten sowas mit Standardsoftware machen. Das schwierige sind die Benutzer.

Tipsler hat geschrieben:
Was mich faszinieren würde, wenn wir hier gemeinsam mit der Zeit ein eBook schreiben, das dann auch ein wenig Werbung für loveshy werden könnte.
Wenn das dann jemanden interessiert, kann es neue Leute hier ins Forum ziehen.
Vielleicht ist ja auch jemand dabei, wo eigene Ideen einbringt und alles ein wenig belebt.

Da bin ich dabei! Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Tipsler hat geschrieben:
Bin mal gespannt, ob ein Theorieteil der dann um praktische Anteile ergänzt werden kann, zustande kommt. Denn neben zeitloser Theorie gibt es ja auch zeitbezogene Theorie, die inzwischen der neuen Relaität angepasst werden muß.
Die Ursprungsthreads von "Wie finde ich eine Freundin" gehen ja von einer Welt aus, in der teilweise Handys verbreitet sind und SMS gerade mal als Unterstützung denkbar wurde, aber ansonsten entweder nur telefoniert wurde oder reale Treffen vereinbart wurden.

Stimmt. Außerdem wird oft die Zielgruppe nicht genau angeschaut. Vieles, was man liest, vor allem auch bei den PU´lern ist auf ein junges Publikum zugeschnitten (<30). Bestimmte Dinge sind sicherlich in jedem Alter relevant, trotzdem glaube ich, daß sich eben vieles auch mit zunehmender Lebenserfahrung ändert. Die Männer werden reifer und die Frauen natürlich auch. Dadurch werden auch "erwachsenere" Flirt-Strategien notwendig. Und die meisten Frauen lassen sich auch nicht mehr so schnell einwickeln, weil sie ein Gespür dafür entwickeln, wer authentisch ist und wer nicht.

Tipsler hat geschrieben:
Heutzutage sind aber längst Online-Treffen vorgeschaltet und ohne Social Media Unterstützung ist ein Kontaktaufbau kaum noch denkbar.
Also eine völlig andere Ausgangslage, denn manches von damals funktioniert einfach nicht mehr.
Diese erwähnten Threads sind von 2005, also aus digitaler Perspektive eine Ewigkeit alt.
Auch hier findet sich vieles, das inzwischen überholt ist.
Insofern wäre ein Update meiner Meinung nach sinnvoll. Würde mir auch erleichtern, in das Thema wieder ein wenig rein zu kommen, weil ich da doch schon ein wenig raus bin inzwischen.

In einem Punkt möchte ich Dir widersprechen, die Online-Treffen und Social Media gibt es, das ist aber aus meiner Sicht kein "muss". Es ist inzwischen eine Möglichkeit von vielen.
Du hast aber recht, daß digitale Kommunikation inzwischen selbstverständlich geworden ist und ein Handy schon sinnvoll und wichtig ist.

Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
Richtig, aber wenn man sich in einem Verein anmeldet, organisieren andere einen großen Teil der Umsetzung, dann muss man nicht selber alles alleine organisieren.

Stimmt, da gebe ich dir recht. Wobei es sich inzwischen aber zeigt, daß viele ziemlich in ihrer Welt leben und gar nicht mehr so oft unterwegs anzutreffen sind.
Auch die öffentliche Wahrnehmung hat sich verändert. Viele sehen kaum noch, was sich um sie herum tut, sondern oft nur noch, was sich auf dem Displays des eigenen Smartphones ereignet, weil man dabei sein will und Angst hat vieles zu verpassen.

Stimmt. Aber was willst Du mit einer Frau, die nur auf ihr Handy starrt und für das echte Leben gar nicht mehr geeignet ist. Solche Frauen würde ich von vorneherein aussortieren, da verpasst man nichts.


Tipsler hat geschrieben:
Die aktuellsten Treffen die ich erlebt habe, waren meist mit empfangs- und sendebereitem Smartphone in greifweite, um auf News die relevant sind reagieren zu können.
Da die Aufmerksamkeit der Person auf sich zu lenken und bei sich zu behalten ist wesentlich schwerer geworden, als es noch vor einigen Jahren war.
Da würde ich mich als kompletter Anfänger ziemlich hilflos fühlen und wüßte nicht so recht, wie ich nun reagieren soll.

Siehe oben: Vergiss diese Menschen, selbst wenn Du es schaffst, lohnt es sich nicht.


Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
PU hat seine Berechtigung, ich sehe es aber eher als Einstieg, um die Kurve in die Praxis zu bekommen, aktiv zu werden und erste positive Erfahrungen zu machen. Man muss sich danach aber weiterentwickeln. Daher finde ich auch, daß man die Begriffe weglassen könnte und das ganze etwas authentischer aufziehen kann.
Vielen in der Szene geben aber genau die Fachbegriffe das Gefühl von Kompetenz und damit die nötige Selbstsicherheit, weil sie die Begriffe auf konkrete Situationen anwenden können und damit glauben, die Situation zu kontrollieren. Durch den Glauben an die eigene Kontrolle haben sie die Situation dann auch tatsächlich im Griff. Also eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Wie gesagt, wenn du Lust hast, kannst du ja mal beginnen, eine kleine Struktur aufzuschreiben, an der orientiert es möglich wird sich weiterzuentwickeln.

Mache ich. Die kommende Woche wird etwas stressig, danach mache ich mal einen Anfang.


Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
Das würde dann im nächsten Schritt im realen Leben genauso funktionieren. Man bekommt dann ja auch ein andere Gefühl, wenn man "abgewiesen" wird, weil es dann keine Abweisung mehr ist, sondern man hat ein Angebot gemacht, was nur einfach nicht angenommen wurde.

Mit diesem Sprung von Online in die reale Welt habe ich teils enttäuschende Erfahren erlebt.
Daher fällt es mir nicht ganz so locker wie es bei dir der Fall ist.

Mir fiel das auch nicht leicht, ich habe auch ein paar Jahre gebraucht, bis ich einen Korb genauso locker genommen habe, wie einen Erfolg. Irgendwann wird es zur normalen Kommunikation und es ist nicht mehr enttäuschend. Aber zugegenermaßen habe ich vielleicht auch Glück gehabt mit meinen Versuchen. Insofern will ich mir kein Urteil erlauben, wie es ist, wenn man zuviele Körbe bekommt.

Tipsler hat geschrieben:
Wie eine Beziehung läuft hängt natürlich von den individuellen Personen ab, die beteiligt sind.
Daher kann eigentlich davon ausgegangen werden, daß es Paare gibt, bei denen sich nichts verändert hat durch moderne Kommunikationsmittel und natürlich auch Paare, bei denen sich alles komplett verändert hat.
Und wie die neuen Möglichkeiten betrachtet werden, hängt eben auch von den Paaren ab.

Das stimmt.

Dir einen angenehmen Start in die Woche.

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 30. Sep 2016, 18:17 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

Ddorf hat geschrieben:
Klingt ganz interessant, aber zum Einen braucht jemand, der den Markt kennt und das entsprechende Know-How hat, vermutlich keine solche Hilfe

genau auf der Basis entstand gemeinsam mit Motorola das erste iTunes-Handy. Es wurde ein Flop, weil es nicht gegen die Nokia Handys ankam.
Erst als andere Kriterien höher gewichtet wurden, kam mit dem iPhone der Erfolg.

Ddorf hat geschrieben:
Steigbügelhalter

Als solcher kam Bill Gates mit Micro Soft zu seinem legendären Deal mit IBM.
Er hatte eine Vorstellung davon, was er erreichen wollte und konnte das dann mithilfe anderer Menschen umsetzen.

Ddorf hat geschrieben:
Das technische Know-How habe ich, fehlt nur Zeit und Geld.

Steven Wozcniak :-)

Ddorf hat geschrieben:
Das bedeutet, das das System so gemacht sein muss, daß die Nutzer es akzeptieren und so intensiv beworden werden muss, dass sich genug Nutzer dort anmelden.

Kann klappen, aber auch schief gehen. Haben die ursprüngliuchen Erfinder von web.de erfahren müssen. Das Portal wurde ein großer Erfolg, als sie ihr Geschäft dann verkauften und das Geld in einem kostenpflichtigen Messenger steckten, ging es schief. Was sie inzwischen machen ist mir unbekannt, denn ich habe von ihnen nichts mehr gelesen.

Ddorf hat geschrieben:
Da bin ich dabei! Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Bin mal gespannt, was sich daraus entwickeln läßt.

Ddorf hat geschrieben:
Stimmt. Außerdem wird oft die Zielgruppe nicht genau angeschaut. Vieles, was man liest, vor allem auch bei den PU´lern ist auf ein junges Publikum zugeschnitten (<30). Bestimmte Dinge sind sicherlich in jedem Alter relevant, trotzdem glaube ich, daß sich eben vieles auch mit zunehmender Lebenserfahrung ändert. Die Männer werden reifer und die Frauen natürlich auch. Dadurch werden auch "erwachsenere" Flirt-Strategien notwendig. Und die meisten Frauen lassen sich auch nicht mehr so schnell einwickeln, weil sie ein Gespür dafür entwickeln, wer authentisch ist und wer nicht.

Da gebe ich dir recht.

Ddorf hat geschrieben:
In einem Punkt möchte ich Dir widersprechen, die Online-Treffen und Social Media gibt es, das ist aber aus meiner Sicht kein "muss". Es ist inzwischen eine Möglichkeit von vielen.
Du hast aber recht, daß digitale Kommunikation inzwischen selbstverständlich geworden ist und ein Handy schon sinnvoll und wichtig ist.

Stimmt, alles ist noch vielfältiger geworden, als es vor einigen Jahren noch war. Genau aus dem Grund fände ich es gut, mal nochmal eine Basis zu bieten, auf der dann aufgebaut werden kann.

Ddorf hat geschrieben:
Stimmt. Aber was willst Du mit einer Frau, die nur auf ihr Handy starrt und für das echte Leben gar nicht mehr geeignet ist. Solche Frauen würde ich von vorneherein aussortieren, da verpasst man nichts.

Ich verstehe auf was du hinaus möchtest. Wem das Smartphone, Tablet usw. wichtiger ist, dem ist der reale Kontakt nicht wichtig genug. Jedoch läuft es in aktueller Zeit mehr und mehr genau darauf hinaus, das sinnvoll zu verknüpfen.
Bei aktuellen Treffen die ich erlebt habe, war es so, daß die Frauen ihr Smartphone nebendran liegen hatten und nie zu 100% vor Ort waren. Früher hätte man darum bitten können, das Gerät abzuschalten, doch heute würde das auf immer mehr Unverständnis stoßen.
Online nichts zu verpassen, gehört heute für viele einfach mit dazu.


Ddorf hat geschrieben:
Siehe oben: Vergiss diese Menschen, selbst wenn Du es schaffst, lohnt es sich nicht.

Aus eigener Erfahrung gebe ich dir da zwar recht, aber ich kann mir auch vorstellen, daß irgendwann doch mal der Moment da ist, wo genau die Frau an der jemand interessiert ist, ein Online-Junkie ist. Da dann zu sagen, ich wende mich lieber einer anderen zu, wird in solchen Fällen schwierig.

Bin mal gespannt, was dir rund um Flirt und Beziehungssuche einfallen wird.
Besonders interessant wird es, wenn es darum geht mit Erfolg oder Mißerfolg zurecht zu kommen.

Schönes Wochenende und einen angenehmen Feiertag
Tipsler


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 28. Nov 2016, 18:41 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Tipsler,

Tipsler hat geschrieben:
Als solcher kam Bill Gates mit Micro Soft zu seinem legendären Deal mit IBM.
Er hatte eine Vorstellung davon, was er erreichen wollte und konnte das dann mithilfe anderer Menschen umsetzen.

Stimmt, mit den richtigen Vorraussetzungen, dem richtigen Umfeld und jeder Menge Energie und Frusttoleranz und vor allem einer Portion Glück
kann man sowas schaffen. Ich gönne das jedem, aber ich glaube nicht, daß das so einfach ist, wie es erstmal scheint. Die richtige Idee alleine reicht auf jeden Fall nicht aus.


Tipsler hat geschrieben:
Kann klappen, aber auch schief gehen. Haben die ursprüngliuchen Erfinder von web.de erfahren müssen. Das Portal wurde ein großer Erfolg, als sie ihr Geschäft dann verkauften und das Geld in einem kostenpflichtigen Messenger steckten, ging es schief. Was sie inzwischen machen ist mir unbekannt, denn ich habe von ihnen nichts mehr gelesen.

Ja, auch Microsoft hat ein paar Flops produziert, das ist wohl normal, das das eine klappt, das andere nicht. Wichtig ist aber, das das erste Projekt läuft, sonst hat man nicht mehr das Geld für ein weiteres.

Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
In einem Punkt möchte ich Dir widersprechen, die Online-Treffen und Social Media gibt es, das ist aber aus meiner Sicht kein "muss". Es ist inzwischen eine Möglichkeit von vielen.
Du hast aber recht, daß digitale Kommunikation inzwischen selbstverständlich geworden ist und ein Handy schon sinnvoll und wichtig ist.

Stimmt, alles ist noch vielfältiger geworden, als es vor einigen Jahren noch war. Genau aus dem Grund fände ich es gut, mal nochmal eine Basis zu bieten, auf der dann aufgebaut werden kann.

Einen Versuch ist es wert.


Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
Stimmt. Aber was willst Du mit einer Frau, die nur auf ihr Handy starrt und für das echte Leben gar nicht mehr geeignet ist. Solche Frauen würde ich von vorneherein aussortieren, da verpasst man nichts.

Ich verstehe auf was du hinaus möchtest. Wem das Smartphone, Tablet usw. wichtiger ist, dem ist der reale Kontakt nicht wichtig genug. Jedoch läuft es in aktueller Zeit mehr und mehr genau darauf hinaus, das sinnvoll zu verknüpfen.
Bei aktuellen Treffen die ich erlebt habe, war es so, daß die Frauen ihr Smartphone nebendran liegen hatten und nie zu 100% vor Ort waren. Früher hätte man darum bitten können, das Gerät abzuschalten, doch heute würde das auf immer mehr Unverständnis stoßen.
Online nichts zu verpassen, gehört heute für viele einfach mit dazu.

Ich bin zwar bisher noch nicht auf die Idee gekommen, sondern erst aufgrund Deines Beitrages, aber wenn ich irgendwann mal wieder Dates habe, probiere ich es aus,
was passiert, wenn ich darum bitte, die volle Aufmerksamkeit zu bekommen und die Handys zur Seite zu legen. Dann weiß ich wenigstens Bescheid, was ich von der Frau halten kann.


Tipsler hat geschrieben:
Ddorf hat geschrieben:
Siehe oben: Vergiss diese Menschen, selbst wenn Du es schaffst, lohnt es sich nicht.

Aus eigener Erfahrung gebe ich dir da zwar recht, aber ich kann mir auch vorstellen, daß irgendwann doch mal der Moment da ist, wo genau die Frau an der jemand interessiert ist, ein Online-Junkie ist. Da dann zu sagen, ich wende mich lieber einer anderen zu, wird in solchen Fällen schwierig.

Das hängt natürlich von der Situation ab und wie atemberaubend die Frau dann wirklich ist.


Tipsler hat geschrieben:
Bin mal gespannt, was dir rund um Flirt und Beziehungssuche einfallen wird.
Besonders interessant wird es, wenn es darum geht mit Erfolg oder Mißerfolg zurecht zu kommen.

Ich probiere mal einen Anfang zu machen.

Eine angenehme Woch noch!

LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2017, 15:39 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Zitat:
wenn ich irgendwann mal wieder Dates habe, probiere ich es aus,
was passiert, wenn ich darum bitte, die volle Aufmerksamkeit zu bekommen und die Handys zur Seite zu legen. Dann weiß ich wenigstens Bescheid, was ich von der Frau halten kann.

Hallo Thomas,
mir ist es aktuell wieder aufgefallen. Wenn die volle Aufmerksamkeit weg von der Elektronik gerichtet wird, fehlt der kleine Schutzraum in den sich jemand während eines Gesprächs zurückziehen kann.
Eine Freundin mit der ich ab und zu zu tun habe ist da ein Beispiel dafür.
Sie unterhält sich sehr gerne mit mir, aber manchmal macht sie während dem Telefonat noch andere Dinge, wirkt abgelenkt, mag das Gespräch aber fortsetzen und nicht etwa abbrechen.
Aber eben mit einer manchmal minimalen Aufmerksamkeit aufs Gespräch, vergleichbar wie wenn man gemeinsam etwas im Fernsehen anschaut, sich mehr auf das TV-Gerät konzentriert und eben ab und zu mal paar Worte oder Sätze miteinander spricht.
Zwischendurch kommt auch mal 100% Aufmerksamkeit, die aber bald wieder abflaut und sich auf mehrere Dinge gleichzeitig verteilt.
Ihr behagt das und sie genießt es, sich unterhalten zu können, aber eben nicht ständig zu müssen.

LG Jürgen


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 26. Jan 2017, 09:04 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Fr 5. Nov 2010, 20:55
Beiträge: 683
Wohnort: Düsseldorf
Hallo Jürgen,
wenn das für Dich in Ordnung ist, spricht ja nichts dagegen. Anscheinend ist das bei Jugendlichen sowieso schon der Normalfall.
Jeder so wie er mag.
Für mich wäre das ein K.O.-Kriterium, wenn eine Frau ständig am Handy spielt und ständig abgelenkt ist. Manchmal nervt mich das schon bei meiner Frau, wenn das Gespräch ständig unterbrochen wird, weil ihre Kinder nebenbei ständig per Whats-App irgendwas wollen und ich warten muss, bis sie geantwortet hat.
LG Thomas


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 8. Mär 2017, 22:29 
Offline
Meister der Worte

Registriert: Mi 30. Mai 2012, 05:26
Beiträge: 539
Hallo Thomas,

mich nervt das genauso wie dich. Ich mag es am liebsten, wenn eine Unterhaltung unabgelenkt abläuft und man sich voll aufeinander konzentrieren kann. Es gibt aber genug Leute denen das zu intensiv wird und die sich durch Ablenkung besser konzentrieren können.
Seitdem viele das Smartphone immer aktiv dabei haben, hat sich einiges gewandelt.
Ich akzeptiere es halt, aber lieber ist es mir, wenn ich nicht mit einem Smartphone in Konkurrenz treten muß.

Liebe Grüße
Tipsler


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 16. Jun 2017, 17:40 
Moin,

Hier wurde tatsächlich gefragt, was aus den Mitgliedern des Wfief-Forums geworden ist?

Ich war dort lange aktiv, gehörte ja zum harten Kern und war ja auch aktiv im Ursprungsthread im Pschotherapepraxisforum.

Bis ich merkte dass alle anderen mich überholen. Ich stiess dann auf den Begriff "Absoluter Beginner", landete im ABTreff und im Unerfahren-Forum (heute: AB-Introspektiv).

Aus dem ABTreff bin ich mittlerweile raus, zuviele Nicht-ABs und Spinner unterwegs.

Geändert hat sich leider nix. Bin mittlerweile Mitte 30, immer noch kein Kuss, kein Sex, keine Beziehung. Immerhin spürte ich vor einigen Monaten mal sowas wie Interesse einer Frau an mir :D
Wirklich erwidern konnte oder wollte ich nicht. A) Kollegin und Angst vor dem Gerede und B) erinnert sie mich in manchen Charakterweisen zu sehr an ... :lol: ... meine Mutter. :oops: Unstetig, überempfindlich, ...

Steh mir also selbst im Weg.... :mauer:

Tja.... Vielleicht kennt mich noch jemand aus den Wfief-Forum. Ich lass mal einen Gruß da! :winke:


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 22. Jun 2017, 18:52 
Hallo Burt,

herzlich willkommen.

[quote=Burt]Steh mir also selbst im Weg....[/quote]
Kann das gut nachempfinden, denn mir gehts ähnlich.
Immerhin findet sich schon jemand, der Interesse hat.
Und wenn es dann irgendwann eine Frau ist, die besser passt, umso besser.

Derzeit lese ich gerade im ersten Ursprungsthread. Bin im Moment ungefähr bei Beitrag 440 von 1002.
Zusammen mit dem zweiten Ursprungsthread sind es insgesamt 1848 Beiträge. Wird also wohl noch einige Monate dauern bis ich durch bin, weil ich das nicht allzu schnell lese.

Da schreiben einige Leute mit, mit denen ich gerrne mal aktuell schreiben würde, denn es wäre interessant, wie es allen nach inzwischen rund 12 Jahren so geht.

Bin mal gespannt, ob weitere Leute hierher finden.

Da hier recht wenig los ist, kann es bisschen dauern bis Antworten kommen. Gelesen wird es aber auf alle Fälle.

Mit Mitte 30 kommst du langsam in ein Alter, wo sich die Frauen etwas mehr für dich interessieren.
War zumindest bei mir so, nur hab ich es selbst verschusselt und zu wenig daraus gemacht.
Denn dieses "sich selbst im Weg stehen" hat sich bei mir auch als eines der größten Probleme herausgestellt.

Freu mich darauf, weitere Beiträge von dir zu lesen.

Alles Gute
T.I.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Was aus mir wurde...
Forum: Lösungswege
Autor: Jörg
Antworten: 4

Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group

Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras

Impressum | Datenschutz